Freizeitaktivitäten Frühling

Autor: Kathrin Ganglberger

Die Blumen sprießen, die Vögel zwitschern – das Geldbörsl weint.
Deshalb gibt es hier die 5 besten Tipps für Freizeitaktivitäten im Frühling die nichts oder fast nichts kosten:

Die erste Reihe unserer gratis Freizeitaktivitäten lieferte Ideen für den Winter.
Nun zieht der Frühling ins Land und wir brauchen dringend frische Luft und Sonne, deshalb finden auch alle unserer Ideen im Freien statt.
Wenn es doch mal regnet kann man Tipp Nr. 5 auch in die eigenen 4 Wände verlagern. Vorausgesetzt man hat als Eltern gute Nerven…

Tierpark Wels

In Wels gibt es direkt am Messegelände einen Tierpark der keinen Eintritt kostet!
Dort findest Du viele verschiedene Affen, Vögel und einige heimische Tiere wie Ziegen und Hirsche.
Die Anlage ist groß und weitläufig, fast parkähnlich, und lädt zum Spielen ein.
Es gibt außerdem einen sehr großen, gepflegten Spielplatz gleich neben dem Buffet wo Du Dich und Deine Kinder mit Eis und Kaffee versorgen kannst.
Der Welser Tiergarten ist also ein Topp Ausflugsziel für kleine und große Tierfreunde zum absoluten NULLTARIF!

Waldbingo

Wenn es Dich nicht so weit von zu Hause weg zieht kann ich als Beschäftigung für Kinder das Waldbingo empfehlen.
Dazu nimmst Du einen leeren Eierkarton und klebst ein Symbolbild eines Naturgegenstandes auf jede Unterteilung auf den Deckel. Zb Eicheln, ein Blatt, ein Gänseblümchen, eine Brombeere, ein Heilkraut, ein leeres Schneckenaus – je nachdem was die Jahreszeit hergibt. Es gibt auch schon tolle Vorlagen für die Eierkartons zum Ausdrucken im Internet, zb HIER.
Nun ziehen die Kinder los und suchen die jeweiligen Dinge, sie können sie auch gleich im Eierkarton sammeln.
Wer möchte kann das Spiel auch als Schnitzeljagd bei Kindergeburtstagspartys einsetzen – am Schluss muss dann natürlich ein kleiner Schatz als Belohnung warten.

Geo Caching

Du wolltest schon immer mal einen Schatz suchen UND finden? Dann bist Du bei Geocaching genau richtig!
Alles was Du dazu brauchst ist ein GPS Gerät oder Smartphone und ab gehts ins Freie.
Im Internet findest Du Abermillionen von versteckten Schätzen. Es gibt Menschen die kleine Schätze verstecken und dann die Koordinaten des Schatzes posten. Mit diesen Koordinaten und dem GPS Gerät oder Smartphone kannst Du Dich dann auf Schatzsuche begeben.

Ich muss Dich aber leider ein bisschen enttäuschen: Schatz bedeutet in diesem Fall nicht Glitzer und Moneten sondern kleine Behälter mit Logbüchern drinnen in die man sich einschreiben kann. Wie ein Gipfelbuch. Du kannst also sehen wieviele Menschen vor Dir den Schatz schon gefunden haben und Dich selbst auch dazuschreiben. Dann versteckst Du das Logbuch wieder für die nächsten Schatzsucher.

Wir haben es bei uns zu Hause selbst ausprobiert und waren erstaunt wieviele Schätze wir im Umkreis von 10km suchen konnten. Wir haben uns dann für einen Schatz im Wald entschieden – gar nicht so einfach, schließlich mussten wir dazu auch noch Rätselaufgaben lösen um wieder neue Koordinaten zu bekommen – alles in allem war es wirklich ein großer Spaß und für kleine Kinder super geeignet.
Mit Geo Caching kann man aber auch Teenagermuffel dazu motivieren an die frische Luft zu kommen.

Mittlerweile gibt es Schätze verteilt über die ganze Welt und auf der Geocaching Seite findet ihr auch speziell unterteilte Geocaches, zb für Familien oder Abenteurer (sogar auf der ISS Raumstation gibt es einen Cache zu finden!).

Motorikpark Ansfelden

Wer schon größere Kinder hat, kann sich gemeinsam mit den Kindern im Motorikpark Ansfelden körperlich austoben.
Dort findest Du über 100 Geräte auf dem ehemaligen Areal der Landesgartenschau. Die Geräte laden zum Klettern und Turnen ein, jedes Gerät ist mit einer Erklärtafel versehen. Koordination, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Ausdauer werden herausgefordert – das schadet in Zeiten von Homeschooling und Homeoffice zwischendurch mal nicht!
Für kleinere Kinder gibt es sogar einen eigenen Kleindkindspielbereich und für die Fußballfans einen extra Ballspielplatz.
Das Ganze gibt es noch dazu zu freiem Eintritt.
Aber Achtung, gerade jetzt, in Zeiten des Lockdowns, zieht es viele Menschen dorthin, wenn Du also die Möglichkeit hast an Wochentage auszuweichen nütze sie!

Steine oder Schneckenhäuser bemalen

Wer es etwas ruhiger angehen möchte kann einen Oldie but Goldie ausprobieren: Steine oder Schneckenhäuser bemalen.
Das geht mit Fingerfarben schon mit den Allerkleinsten, die etwas größeren Kinder können sich mit Acrylfarben und Pinsel austoben.
Selbst die sehr großen Kinder und Erwachsenen können daran ihre Freude haben: Mit verschiedenen Lackfarben oder Nagellacken und kleinen Pinseln können tolle Mandalas entstehen.

Wer Lust hat kann die Steine dann trotz Kontaktbeschränkungen ausliefern – diese Idee war im Frühling 2020 während des ersten Lockdowns unsere Rettung in Sachen “Decke fällt den Kindern auf den Kopf“: Wir haben bemalte Steine entweder direkt vor die Türen der Schulfreunde gelegt (was sich super mit einer Radltour verbinden ließ) oder die Steine an öffentlichen Orten hinterlegt und dann immer wieder nachgeschaut ob sie schon von jemandem gefunden wurden – manchmal wurden sie sogar ausgetauscht, dann war die Freude besonders groß.

Vor allem aber kann das Ganze auch Drinnen stattfinden falls das Wetter mal nicht so frühlingshaft ist. Dann empfehle ich aber dringend Malerfolie auszulegen und die Kinder anschließend in die Badewanne zu setzen…

Leave Comment